Umfeldsteuerung

Sich zu verständigen oder Geräte im Haushalt zu bedienen, kann für Menschen mit bestimmten Krankheitsbildern schwierig oder sogar unmöglich sein. Doch es gibt eine Vielzahl an verschiedenen elektrischen Systemen, die den Menschen hierbei unterstützen können.

Egal ob Telefon, Licht, automatischer Türöffner oder auch der Fernseher — man kann dies oftmals alles zentral mit nur einem Gerät steuern. Hierbei kommen Infrarot – und Funkübertragung zum Einsatz. Zum Beispiel mit dem „Pilot“ von der Firma Sybility.

Hier ist es möglich mithilfe einer Sprachsteuerung nahezu alle Geräte zu bedienen die mit einem Infrarot Empfänger ausgestattet sind (z.B. TV oder DVD) oder elektrisch betrieben werden (z.B. Jalousie oder Tür). Man kann dies zum Beispiel auch mit einem Telefon kombinieren, sodass es nicht mehr notwendig ist die Tasten zu drücken, sondern mithilfe der Sprache die gewünschte Nummer gewählt werden kann. 

Eine weitere Möglichkeit der Umfeldsteuerung, die auch gleichzeitig die Kommunikation unterstützt ist der Kommunikationscomputer (Bild einfügen). Mit ihm haben die Menschen die aufgrund einer Behinderung oder eine Krankheit keine Stimme mehr besitzen die Möglichkeit mithilfe einer elektrischen Tastatur ihre Bedürfnisse zu äussern oder sich mit Freunden und der Familie zu unterhalten. (Bild von Tastatur einfügen). Dies kann mit Hilfe eines Touch-Monitor, einer Kopfmaus oder sogar mit einer Augensteuerung funktionieren (Bilder der jeweiligen Hilfsmittel)

Es ist auch möglich anstatt einer schriftgestützten Oberfläche, auf einer Symbol basierten Oberfläche zu arbeiten (Bild einfügen). dies ist zum Beispiel bei Menschen mit Aphasie erforderlich.

Mithilfe des Kommunikationscomputers sind auch die gewohnten Anwendungsprogramme (E-mail, Internet,Whatsapp, Textverarbeitung …) gut möglich. Genauso ist der Computer in der Lage alle Geräte zu bedienen, die ein Infrarot-oder Funksignal besitzen.(Fernseher, Steckdose, Licht, Jalousie…)

Der Computer kann auch an einen vorhandenen Rollstuhl montiert werden, um ihn immer bei sich zu haben. Es gibt hierfür verschiedene Halterungssysteme.

Da es nicht die „Allzweck-Augensteuerung“ gibt, muss ein solches Hilfsmittel gründlich getestet werden.

Eine hohe Konzentrationsfähigkeit und eine gute Funktion der Augenmuskulatur zur Bewegung des Augenglaskörpers sind Voraussetzung für eine erfolgreiche Nutzung einer Augensteuerung. Daher legen wir höchsten Wert auf eine intensive Erprobung, bei der auch alle möglichen alternativen Bedienmöglichkeiten in Betracht gezogen werden.

Um Beratung zu erhalten erreichen Sie uns ganz einfach telefonisch unter 0911 – 81 74 47 0 oder per Mail an info@rehaundcare.de!